Presse - Grandioser Erfolg für Xanadu

Daniel Grünauer

Datum:

16.09.2010


Medium:

Rundschau Weiden


Standing Ovations, 15 Minuten lang: Bei der Premiere des Musicals Xanadu tobte das Publikum.

Von Christina Baumer

Vohenstrauß. Trampeln, pfeifen, johlen, toben, klatschen: Nicht enden wollte der Applaus der etwa 350 Zuschauer bei der Premiere von Xanadu am Freitagabend in der Stadthalle. Die Zuschauer waren derart begeistert, dass sie von den Stühlen sprangen. Und diese Begeisterung "sprang" zurück auf die Bühne: Mit zwei Zugaben bedankte sich ein total gelöstes und glückliches Ensemble für die Standing Ovations. Unter Regie von Daniel Grünauer feierte das neugegründete Landestheater Oberpfalz damit einen perfekten Start in die Winterspielzeit 2010/11. Das Ensemble, bestehend aus 32 Schauspielern, Tänzern, Choreografen und Musikern kann mehr als zufrieden mit sich und seinen Darbietungen sein.

Geboten wurde eine romantische Geschichte nach dem bekannten Broadway-Musical der 80er Jahre: Die Muse Klio (hervorragend dargestellt von Susanne Stangl) steigt vom Olymp herab auf die Erde, um Sonny, einen Künstler in der Krise seiner Schaffenskraft (gespielt von Markus Engelstädter, der mit seiner Stimmgewalt die Halle zum Toben brachte) zu neuer Inspiration zu verhelfen. Trotz eines Verbotes von Zeus verliebt Grandioser Erfolg für Xanadu sich die Muse in den Künstler. Schwierigkeiten sind vorprogrammiert – bis Sonny seiner Geliebten bis hinauf in den Olymp folgt. Für begeisterte Zwischenapplause sorgen dabei nicht nur die Hauptdarsteller, sondern vornehmlich Silke Husslik und Doris Hoffmann, die als eifersüchtige Musenschwestern Melpomene und Calliope Klio die Liebe zu einem Sterblichen nicht gönnen. Am Ende ist es die lispelte Thetis (sehr lustig gespielt von Katharina Stark), Mutter des Achill, die Zeus überzeugen kann, die junge Liebe zwischen einer Halbgöttin und einem Sterblichen zu erlauben. Nach der überaus erfolgreichen Premiere erzählte Regisseur Daniel Grünauer bei der nachfolgenden kleinen Feier der Rundschau gerne mehr über die Produktion. Unter anderem hat er für die Inszenierung des Stücks viele Freiheiten vom Verlag bekommen – was bei amerikanischen Broadway- Stücken nicht die Regel ist. Diese Freizügigkeit hat Grünauer unter anderem dafür genutzt, um die Hauptdarstellerin "Muse Klio" – sobald sie vom Olymp hinabsteigt – zur Zwickauer Sächsin Kira zu machen, was im Publikum äußerst liebenswert ankam.

"Teils haben wir zwölf Stunden täglich geprobt", erzählt der Regisseur vieles aus dem "Nähkästchen". Ein durchwegs buntes Musical ist entstanden mit großartiger Musik, spielfreudigen und hervorragend agierenden Darstellern und herrlich abwechslungsreichen Kostümen – fürs Publikum ein wahrer Augen- und Ohrenschmaus: Sprichwörtlich wurde also jeder einzelne Zuschauer von der Muse geküsst.

Xanadu wird am 16., 17.,18., 23., 24., 25., 26., 29. und 30. September sowie am 1. Oktober aufgeführt. Aufgrund der überwältigenden Nachfrage wurde das Kartenkontingent aufgestockt. Zusätzliche Tickets gibt es in begrenztem Umfang jeweils 60 Minuten vor den Vorstellungen an der Abendkasse.