Presse - Abschied im Herbst: Daniel Grünauer wechselt ans Theater Ulm

Daniel Grünauer

Datum:

29.03.2012


Medium:

Der Neue Tag


Für Daniel Grünauer, Dramaturg und Pressesprecher des Landestheaters Oberpfalz, ist diese Spielzeit seine letzte. Im September tritt er für vorerst zwei Jahre seine neue Stelle als einer von drei Dramaturgen am Theater Ulm an.

Der 29-Jährige ist ein Eigengewächs des Landestheaters und dessen "Mutter", der Stadtbühne Vohenstrauß. Der gebürtige Weidener wuchs in Kaimling (Landkreis Neustadt/WN) auf und sammelte erstmals im Jahr 2000 Bühnenerfahrung - als Schlagzeuger in der Band des Kinderstücks "Dornröschen". 2007 führte Grünauer erstmals Regie bei einem abendfüllenden Stück ("Der Tod und das Mädchen"), insgesamt übernahm er 13 Regiearbeiten.

In der aktuellen LTO-Spielzeit inszeniert er sowohl das Volksstück "Der verkaufte Großvater" (Burg Leuchtenberg) als auch den "Heinz-Erhardt-Abend" (Friedrichsburg Vohenstrauß). Im "Diener zweier Herren" darf er zudem eine kleine Rolle übernehmen - eine Art vorzeitiges Abschiedsgeschenk. "Ich wechsle also vom jüngsten Landestheater Deutschlands zum ältesten Stadttheater", schmunzelt Grünauer. Und in gewisser Weise wechsele er auch die Jahreszeiten: Nach seinem bisherigen Chef Matthias Winter heißt sein neuer Boss Michael Sommer und ist Chefdramaturg in Ulm.

Wie immer bei solchen Veränderungen weint ein Auge und das andere lacht: "Ich habe vor allem in den vergangenen zwei Jahren beim LTO eine Menge gelernt", sagt Grünauer, "und der Abschied von meiner Theaterfamilie wird mir schwerfallen." Trotzdem freue er sich auf die neue Herausforderung in Baden-Württemberg. Daniel Grünauers Nachfolger(in) beim LTO soll per Ausschreibung gesucht werden. (üd)